Easyjet: Ergebnisse für das erste Geschäftshalbjahr zum 31. März 2016


11 Mai 2016 [07:20h]     Bookmark and Share


Easyjet: Ergebnisse für das erste Geschäftshalbjahr zum 31. März 2016

Foto: Carstino Delmonte


  • Urlaub.digital

Robustes Geschäftsmodell liefert stabile Leistung und erhöhte Dividendenausschüttung

London – Robuste Leistung. EasyJet lieferte eine stabile Leistung, die den Erwartungen entspricht. Die Gesamterlöse stiegen auf 1.771 Millionen £. Die Passagierzahl stieg auf 31 Millionen, was auf einen disziplinierten Kapazitätenzuwachs mit einer stabilen Auslastung zurückzuführen ist.

Starke Kostenkontrolle

Gewinn vor Steuern und Marge blieben währungsbereinigt durch starke Kostenkontrolle weitgehend unverändert. Ausrichtung auf währungsbereinigt weitgehend flache Kosten pro Sitz abzüglich Treibstoff vom Geschäftsjahr. 2015 zu 2019 bei normalem Niveau an Betriebsstörungen. Die Kostenkontrolle ist durch kurzfristige Maßnahmen und strukturelle Initiativen geprägt.

Kapitalstruktur und Kapitalzuweisung. Aufrechterhaltung einer starken Bilanz, wobei auf aktuelle Bonitätsbewertungen abgezielt wird. Vorgeschlagene Anhebung der jährlichen Stammdividende auf 50% Ausschüttung des Nachsteuereinkommens Prognose.

Vorausbuchungen sind im Einklang mit dem letzten Jahr. EasyJet ist gut aufgestellt, um Umsatz und Gewinn in diesem Geschäftsjahr auszubauen und seinen Aktionären nachhaltige Renditen und Wachstum zu liefern.

2016 2015

Veränderung positiv/(negativ)

Gesamterlös (in Mio. £) 1.771 1.767 0,3 %

(Verlust) / Gewinn vor Steuern (in Mio. £) (24) 7

Währungsbereinigter Gewinn vor Steuern (in Mio. £) 5 7(1)

Bereinigter (Verlust) / Gewinn pro Aktie (Pence) (5,1) 1,3 (6,4) Pence

Währungsbereinigter Umsatz pro Sitzplatz (£) 52,62 54,91 (4,2) %

Währungsbereinigte Kosten pro Sitz inkl. Treibstoff (£) 52,46 54,83 4,3 %

Kapazitäten (in Mio. Sitzen) 34,5 32,2 7,4 %

Auslastung (%) 89,7 89,7 –

Passagiere (in Mio.) 31,0 28,9 7,4 %

  • Der Umsatz pro Sitz sank im Jahresvergleich währungsbereinigt um 4,2% und real um 6,6% auf 51,29 £.
  • Eine disziplinierte Kapazitätenzuweisung, stabile Auslastung und starker Oktober-Handel wurden durch die externen Auswirkungen auf die Nachfrage durch Terroranschläge bezüglich Sharm el-Sheikh, Paris und Brüssel ausgeglichen.
  • Die Kosten pro Sitz stiegen währungsbereinigt um 0,5% und nahmen einschließlich Treibstoff um 4,3% ab. Die Gesamtkosten pro Sitz sanken real um 5,0% auf 51,98 £.
  • Der währungsbereinigte Gewinn vor Steuern lag bei 5 Millionen £ (H1 2015: 7 Millionen £ (1)), die weitestgehend geringen Gewinnspannen wurden beibehalten. Es gab ungünstige Währungsschwankungen in Höhe von 33 Millionen £, darunter 4 Millionen £ in Zusammenhang mit Neubewertungen der Bilanz.
  • Die Kosten pro Sitz sanken, hauptsächlich getrieben von den geringeren Treibstoffkosten. Die gestiegenen Störungskosten aufgrund von Terroranschlägen konnten durch positive Auswirkungen durch die Flottenanpassung und das easyJet “Lean-Programm” ausgeglichen werden.
  • easyJet hat neue Basen in Venedig und Barcelona eröffnet. easyJet schloss die Basis in Fiumicino schneller als geplant, die Flugzeuge wurden umverteilt, um eine bessere Rentabilität zu gewährleisten. Die erste saisonale Basis wird im Sommer 2017 in Palma de Mallorca eröffnet.
  • Branchenführende Bonitätsbewertungen konnten gesichert werden und erfolgreiche Anleihe-Emissionen im Februar ausgeschüttet werden, mit einem Erlös von 500 Millionen Euro. easyJet schloss das erste Halbjahr des Geschäftsjahres mit Barbeständen und Geldmarkteinlagen in Höhe von 1.057 Millionen £, eine Steigerung von 81 Millionen im Vergleich zum Vorjahr.
  • In den sechs Monaten bis zum 31. März 2016 hat easyJet 219 Millionen £ bzw. 55,2 Pence pro Aktie durch Stammdividenden bei einer Ausschüttungsquote von 40% des Gewinns nach Steuern für das bis zum 30. September 2015 laufende Jahr ausgezahlt.Zu den Ergebnissen sagt Carolyn McCall, easyJet CEO:“easyJet lieferte stabile Geschäftsergebnisse im ersten Halbjahr trotz der hinreichend bekannten äußeren Umstände.Die große Nachfrage vor allem von UK-Kunden nach Strandzielen hat für einen gesunden Start ins erste Halbjahr gesorgt und easyJets bisher stärkste Ski-Saison hat dabei geholfen, steigende Passagierzahlen und einen höheren Ertrag im ersten Halbjahr vorzeigen zu können.

    Die Kunden profitierten von günstigeren Tarifen, die um 6% im Vergleich zum Vorjahr gesunken sind. Dies ist das zweite Jahr in Folge mit sinkenden Tarifen, da die positiven Auswirkungen niedrigerer Treibstoffkosten an die Passagiere weitergegeben wurden. Die aktive Steuerung der Kosten durch die Airline hat dabei geholfen, die Gewinnspanne beizubehalten.

    Dieses Ergebnis ist ein deutlicher Beweis der Stärken von easyJets einzigartiger Kombination von Europas führendem Netzwerk mit freundlichem Service, günstigen Tarifen und einer digitalen Data-Führerschaft.

    Wir sind sicher, dass wir im weiteren Geschäftsjahr weiterhin die Passagierzahlen, den Umsatz und den Gewinn steigern werden. Aufgrund der Bilanz von easyJet und der Zuversicht des Vorstands bezüglich des zukünftigen Erfolgs des Unternehmens wird sich die jährliche Dividendenausschüttungsquote um ein Viertel auf 50% erhöhen, vorbehaltlich einer Genehmigung durch die Hauptversammlung.”

  • Palma.guide




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*